Limburg und Keul besuchen das Zentrum Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr (ZentrZMZBw) Grüne: „Bundeswehr zurückhaltender einsetzen“

Zu einem Gedankenaustausch kamen kürzlich der Kommandeur des ZentrZMZBw, Oberst Joachim Miller, mit der Bundestagsabgeordneten Katja Keul und dem Landtagsabgeordneten Helge Limburg (beide Grüne) in der Clausewitz-Kaserne zusammen.

Oberst Miller erläuterte die Arbeit des Zentrums im Bereich der CIMIC (zivil-militärische Zusammenarbeit), dessen Aufgabe es ist, in Einsatzgebieten der Bundeswehr den Kontakt zur lokalen Zivilbevölkerung und zivilen Organisationen  zu gewährleisten und deren Belange in die Planung der militärischen Handlungen einfließen zu lassen Gegenwärtig befinden sich Soldaten des Zentrums in 5 Einsätzen der Bundeswehr in Mali, Nordirak, Afghanistan, Südsudan und im Kosovo.


Keul betonte, dass aus Grüner Sicht Auslandseinsätze der Bundeswehr nur auf klarer völkerrechtlicher Grundlage und wenn dann nur unter Berücksichtigung der Belange der örtlichen Zivilbevölkerung erfolgen dürfen. Insofern sei die Arbeit der CIMIC unverzichtbar für ein Gelingen solcher Einsätze.

Limburg ergänzte, dass unabhängig von den Leistungen der Soldatinnen und Soldaten die Politik insgesamt zurückhaltender mit dem Einsatz der Bundeswehr im Ausland sein müsse. „Es darf keine Gewöhnung daran geben, Militär als normales Mittel in internationaler Politik einzusetzen“, erklärte Limburg.

Oberst Miller erklärte: “Wir Soldaten erhoffen uns von der Politik klare Vorgaben und Ziele“ Die beiden Grünen dankten Oberst Miller für den offenen Gedankenaustausch und die Gastfreundschaft.“

Zurück zum Pressearchiv