Minister Wenzel informiert sich über Naturschutzprojekt im Lichtenmoor Grüne wandern durchs Lichtenmoor

Auf Einladung des Grünen Ortsverbandes Steimbke und des Landtagsabgeordneten Helge Limburg wanderten am gestrigen Sonntag ca. 40 Interessierte, unter ihnen der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne), durch das Lichtenmoor.

Lothar Gerner vom BUND Nienburg informierte die Gruppe über die Einrichtung des Naturschutzgebiete im Lichtenmoor. Diese war Ergebnis eines jahrelangen Dialogprozesses zwischen BUND, Politik und betroffenen Landwirten. Als Ergebnis stehen nun Vereinbarungen über die teilweise Wiedervernässung abgetorfter Moorflächen, der Grünland- und Ackernutzung sowie Überlegungen für die Entwicklung von naturschutzgerechten Tourismusangeboten. Ausdrücklich würdigte Lothar Gerner die von Umwelt- und Landwirtschaftsministerium geschaffenen Möglichkeiten zur Durchführung von Flurbereinigungen zu Klimaschutzzwecken. Erst dieses habe letztlich eine einvernehmliche Lösung ermöglicht. Stefan Wenzel lobte das hohe ehrenamtliche Engagement des BUND Nienburg und betonte die Bedeutung der Moore für den Klimaschutz.

Die Rot-Grüne Landesregierung habe bereits umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der Moore unternommen. Er zeigte sich aber offen für weitergehende Moorschutzmaßnahmen, z.B. durch die Einführung von "Moorzertifikaten", mit denen Bürgerinnen und Bürger Anteile an Mooren erwerben und diese so unter Schutz stellen können. Solche Programme gibt es bereits in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Letztlich entscheide gerade auch der Ausgang der Landtagswahl am 15.10. darüber, welche Bedeutung Moor- und Klimaschutz in den kommenden Jahren in Niedersachsen haben werden. " Wir Grüne stehen für einen umfangreichen Klimaschutz. Der Schutz unser Moore spielt da eine wesentliche Rolle", so Wenzel abschließend.

Zurück zum Pressearchiv