Zu hohe Nitratwerte im Grundwasser im Landkreis Nienburg Helge Limburg: „Jetzt handeln für sauberes Trink- und Grundwasser“

Die Nienburger FDP hat der Landesregierung und Landtagsabgeordneten von SPD und Grünen vorgeworfen, falsch über den Zustand des Grundwassers zu informieren (Die Harke; Ausgabe vom 28.03.2017, S. 22). „Diese Vorwürfe sind ungeheuerlich. Die schlechten Werte des Grundwassers lassen sich nicht wegdiskutieren, die Europäische Union hat Deutschland deshalb zu Recht verklagt.“ Landwirte, Wasserversorger und die Politik müssten deshalb gemeinsam an einer Lösung arbeiten.

 „Die FDP kann es drehen, wie sie will. Sie kann auch weiter die Augen verschließen vor den schlechten Wasserwerten. Fakt bleibt: An zwei Messstellen im Landkreis Nienburg sind die Nitratwerte im Grundwasser deutlich überschritten. Insgesamt sind die Nitratwerte in den Grundwasserkörpern auf 60 Prozent der Landesfläche zu hoch. Dieses Problem müssen wir endlich in den Griff bekommen“, fordert der Grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg.

In Niedersachsen werden 86 Prozent des Trinkwassers aus Grundwasservorkommen gewonnen. Wenn das Grundwasser die Qualitätskriterien nicht mehr erfüllt, muss es aufwendig aufbereitet werden, damit es als Trinkwasser genutzt werden kann. „Die Verbraucherinnen und Verbraucher müssen am Ende auch für ökologische Folgen von Überdüngung zahlen. Wenn wir jetzt nichts tun, droht ein erheblicher Anstieg der Wasserpreise. Das kann und darf nicht die Lösung sein“, so Limburg.

Zurück zum Pressearchiv