Limburg begrüßt Finanzierung von zusätzlichen Fachkräften für die Kindergartengruppen

Die Kultusministerin hat am Donnerstag (8. Juni) die neue QuiK-Richtlinie vorgestellt, mit der die Einstellung von zusätzlichen sozialpädagogischen und pädagogischen Fachkräften wie Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Erzieherinnen und Erziehern oder auch sozialpädagogischen Assistentinnen und sozialpädagogischen Assistenten in den Kindergartengruppen gefördert wird.

„Ich finde es gut, dass die rot-grüne Landesregierung mit zusätzlichen Mitteln die Qualität der Kindertagesstätten weiter verbessert“, erklärte dazu der Grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg. „Damit werden die Kinder besser betreut und die Erzieherinnen und Erzieher entlastet.“

Dem Landkreis Nienburg stehen damit in diesem Jahr 712.727,98 Euro und in kommendem Jahr 712.085,16 Euro zur Verfügung, mit dem zusätzliche Fachkräfte in den Kitas eingestellt werden können.

„Mit dem 60-Millionen-Euro-Programm begegnet die rot-grüne Koalition auch dem Mangel an Kita-Fachkräften“, erläuterte Limburg. Denn die Kommunen könnten mit diesem Geld auch QuereinsteigerInnen einsteigen und berufsbegleitend zur Erzieherin bzw. zum Erzieher weiterbilden.“

„Pädagogische Arbeit braucht Kontinuität“, sagte Limburg. „Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass die zusätzlichen Fachkräfte nach der Landtagswahl im kommenden Jahr dauerhaft im Kita-Gesetz abgesichert werden.“

Zurück zum Pressearchiv