Handlungsbedarf an vielen Stellen Limburg besucht Kreishandwerkerschaft Hameln-Pyrmont

Vor dem Hintergrund der aktuellen Lage, bekam der Termin des Bundestagsabgeordneten Helge Limburg in Hameln einen anderen inhaltlichen Schwerpunkt als erwartet. Um die Situation der Handwerksbetriebe im Hinblick auf die Abschaltung des AKW Grohnde ging es anders als geplant nur am Rande. Die Betriebe, die mit der Pflege der Anlage betraut sind, seien dies auch in Zukunft, so die Auskunft von Kreishandwerksmeister Wilhelm Bente. Im Prozess des Rückbaus müssten etwa weiterhin die Grünflächen gepflegt und die Sanitäranlagen in Stand gehalten werden.

Mit der ebenfalls anwesenden Fraktionsvorsitzenden Jutta Ostermann steht nun auch eine wichtige Verbindung zur Kreistagsfraktion der Grünen in Hameln-Pyrmont. Diese thematisiert derzeit die Beförderung von Schüler*innen im ÖPNV. Am 15.03. soll im Kreistag darüber entschieden werden, ob der von den Grünen geforderte Prüfauftrag durchgeführt wird. Ziel sei es zu schauen, wie viel die Beförderung kostet, wenn auch Schüler*innen, die näher als zwei Kilometer an der Schule wohnen, eine Fahrkarte bekämen. Bei dieser Thematik sehen alle Anwesenden weiteren Handlungsbedarf. Das Ticket für Auszubildende, angelehnt an das Student*innenticket, gibt es zwar bereits, Schüler*innen der 12. und 13. Klasse gehen jedoch leer aus.

Derzeit kommen immer mehr Geflüchtete aus der Ukraine nach Deutschland, ob sie bleiben ist noch nicht klar. Andre Harting, der seit 01.01.2022 die Kreishandwerkerschaft Niedersachsen-Mitte an den Standpunkten Stadthagen und Hameln vertritt, erwartet in Bezug auf die Integration im Bereich Handwerk keinerlei Schwierigkeiten. Bereits jetzt gäbe es einen hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in den Ausbildungsberufen.

Zurück zum Pressearchiv