Kleine Anfragen zur kurzfristigen schriftlichen Beantwortung mit Antworten Öl- und Gasförderung im Landkreis Diepholz

Abgeordneter Helge Limburg, Imke Byl (Bündnis 90/Die Grünen)

Öl- und Gasförderung im Landkreis Diepholz (Teil 1)

Anfrage der Abgeordneten Helge Limburg, Imke Byl (Bündnis 90/Die Grünen) an die Landesregierung, eingegangen am      

Der Landkreis Diepholz ist von der Öl- und Gasförderung in Niedersachsen besonders betroffen. Allein in Wasserschutzgebieten gibt es 60 aktive oder stillgelegte Öl- und Gasbohrungen im Landkreis Diepholz (vgl. mündliche Anfrage der Grünen, Dezember 2017[1])

  1. Wie viele aktive Bohrungen gibt es im Landkreis Diepholz (bitte jeweils Namen, Ort, Zweck, Betreiber und Tiefe angeben)?
  2. Wie viele Kontrollen wurden in den vergangenen fünf Jahren durch das Landesbergamt an Bohrungen bzw. Bohrplätzen im Landkreis Diepholz durchgeführt (bitte jährlich aufführen)?
  3. Wie viele Sicherheitsverstöße bzw. Beanstandungen wurden bei diesen Kontrollen dokumentiert (bitte jährlich aufführen?)

Öl- und Gasförderung im Landkreis Diepholz (Teil 2)

Anfrage des Abgeordneten Helge Limburg, Imke Byl (Bündnis 90/Die Grünen) an die Landesregierung, eingegangen am      

Der Landkreis Diepholz ist von der Öl- und Gasförderung in Niedersachsen besonders betroffen. Allein in Wasserschutzgebieten gibt es 60 aktive oder stillgelegte Öl- und Gasbohrungen im Landkreis Diepholz (vgl. mündliche Anfrage der Grünen, Dezember 2017[1])

  1. Wie viele stillgelegte Bohrplätze bzw. Bohrstellen gibt es im Landkreis Diepholz (bitte jeweils Namen, Ort, vormaligen Zweck, Betreiber und Aufsichtsregime angeben)?
  2. In welcher Weise und durch wen werden stillgelegte Bohrplätze bzw. überwacht?
  3. Welche Schadensfälle haben sich im Zusammenhang mit der Öl- und Gasförderung und den zugehörigen Transportleitungen im Landkreis Diepholz in den vergangenen 5 Jahren ereignet (bitte jeweils Datum, Ort, Betreiber, ggf. freigesetzte Stoffe und Mengen sowie erforderliche Sanierungsmaßnahmen aufführen)?

[1]


[1]

Zurück zum Pressearchiv