Einblicke in den Landtag
© Focke Strangmann

Hospitation & Praktikum

Seit 1998 führt der Niedersächsische Landtag im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit das Hospitationsprogramm Schülerinnen und Schüler begleiten Abgeordnete durch.

Ziel des Programms ist es, Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Abgeordnete des Niedersächsischen Landtages während eines maximal einwöchigen Zeitraumes als Hospitantin/Hospitant zu begleiten und deren Aktivitäten und Aufgaben in ihrer ganzen Bandbreite kennenzulernen. Aber auch kürzere Hospitationen von ein oder zwei Tagen Dauer sind möglich und willkommen.

Den Schülerinnen und Schüler werden die erforderlichen Unterrichtsbefreiungen erteilt, sofern keine Klausuren, Abschluss- oder Abiturprüfungen entgegenstehen. Die Hospitation ist als schulische Veranstaltung anerkannt. Unfallversicherungsschutz für die beteiligten Schülerinnen und Schüler ist gewährleistet.

Alle entstandenen Kosten, wie Reisekosten und Übernachtungskosten (in Höhe von 35 Euro je Übernachtung für maximal drei Übernachtungen) werden vom Landtag übernommen.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr Euch an der in dieser Form bundesweit außergewöhnlichen Hospitation beteiligt.

--

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, in meinem Abgeordnetenbüro Praktika zu absolvieren. Ein Praktikum dauert maximal vier Wochen. Die Arbeitszeit ist in der Regel von 9 – 15 Uhr. Studierende erhalten von uns einen Praktikumsvertrag.
Wir stellen am Ende des Praktikums für Schüler*innen eine Bestätigung über die Teilnahme, bei Studierenden auch ein Zeugnis aus. Für das Praktikum gibt es kein Entgeld.

Praktika bieten die Möglichkeit, über einen längeren Zeitraum tiefere Einblicke in die Arbeit eines Abgeordneten zu erlangen. Ich freue mich über alle Bewerbungen!

CJD besucht Niedersächsischen Landtag

„Es freut mich sehr, dass das CJD Nienburg den Landtag diesmal während der Plenarwoche besuchen konnte. Dadurch haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesehen wie die Politik in der Praxis funktioniert."

„Liebenau hilft“ besucht den Landtag

Bei der Führung im Niedersächsischen Landtag am vergangenen Dienstag und der anschließenden Diskussionsrunde standen die Abgeordneten Helge Limburg (Bündnis 90/Die Grünen) und Dirk Adomat (SPD) der Besuchergruppe der Flüchtlingsinitiative „Liebenau hilft“ aus der Samtgemeinde Liebenau Frage und Antwort.