Grüne informieren sich im Mehrgenerationenhaus in Stolzenau

Angesichts der Herausforderungen um die aktuellen Flüchtlingsbewegungen besuchte der Grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg zusammen mit der Sprecherin des Grünen Ortsverbands Mittelweser, Gerlinde Harms-Hentschel, das Mehrgenerationenhaus Haus der Generationen“ in Stolzenau. 

Nach einer Einführung in die Arbeit des Hauses mit und für Flüchtlinge stellte die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Ute Müller die gegenwärtige Wichtigkeit und Aktualität der Arbeit des Hauses heraus: „Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, eine Begegnungsstätte für Menschen verschiedener Herkunft und Altersgruppen im Sozialraum zu haben.“ Müller betonte aber auch, dass eine kontinuierliche Unterstützung durch die Politik notwendig sei. Das Mehrgenerationenhaus sei bereit, auch im Rahmen weiterer Programme zur Integration von Flüchtlingen beizutragen.

Der Landtagsabgeordnete Helge Limburg lobte das Engagement der Ehrenamtlichen für die Flüchtlinge in der Samtgemeinde Mittelweser und betonte die wichtige Rolle, die das Mehrgenerationenhaus in der Samtgemeinde übernommen hat.  „Flüchtlinge vor Ort zu betreuen und sie aktiv dabei zu begleiten hier anzukommen, ist unverzichtbar. Der Staat kann immer nur einen Teil der Aufgaben bewältigen. Besonders jetzt ist die Arbeit solcher Einrichtungen wie dem Mehrgenerationenhaus von großer Bedeutung“, so der Landtagsabgeordnete. Einig waren sich Müller und Limburg darüber, dass der zunehmende Rechtsextremismus und auch Rassismus teilweise bis in die Mitte der Bevölkerung Anlass zur Sorge gibt. „Sowohl die Sicherheitsbehörden als auch die Gesellschaft müssen hier sehr achtsam sein und müssen das klare Zeichen aussenden, dass Rassismus und Rechtsextremismus hier keinen Platz haben!“ so Limburg.

Zurück zum Pressearchiv