Limburg: Nur die CDU behindert Freiland-Geflügelhaltung Aufhebung der Baugenehmigungspflicht für Hühnermobile kommt

Am Mittwoch (20. September 2017) hat Rot-Grün die für die novellierte Niedersächsische Bauordnung vorgesehene Aufhebung der Baugenehmigungspflicht von Hühnermobilen verabschiedet. Hühner halten sich zwar gern im Freiland auf, suchen aber immer Schutz in der Nähe des Stalls. Dort ist nach wenigen Wochen die Grasnarbe zerstört und die Fläche verkotet. Hühnermobile sind mobile Hühnerställe, bei denen wegen des Standortwechsels diese Probleme umgangen werden und der Parasitenbefall deutlich geringer ist. Im Agrarausschuss des Landtages waren sich alle Fraktionen einig, die sogenannten Hühnermobile zukünftig von Baugenehmigungen freizustellen. Die CDU hatte sogar einen eigenen Entschließungsantrag mit dieser Zielsetzung ins Parlament eingebracht (Drs. 17/3185). Jetzt will die CDU nichts mehr von ihrer bisherigen Position wissen.

 „Es ist ein Riesenerfolg, dass wir mit dieser Abstimmung gegen den erklärten Willen der CDU die Freilandhaltung für Hühner erleichtert haben und so für Entbürokratisierung sorgen.“ Nur durch die Enthaltung der FDP sei die notwendige Mehrheit im Landtag zustande gekommen. Die CDU habe die Verfahrensfreistellung der Hühnermobile kippen wollen, obwohl sie diese selbst jahrelang gefordert haben. „Das war ein politisches Possenspiel. Umso erfreulicher ist es, dass nun doch alle Freiland-Geflügelhalterinnen und -haltern mit den versprochenen Erleichterungen für die Freilandhaltung rechnen können“, so der Grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg.  

„Nun werden sich diejenigen, die mit einer Anschaffung von Hühnermobilen ihr Geflügel umwelt- und tiergerechter halten wollen, endlich mit weniger Bürokratie rumschlagen müssen. Die ihrer Ablehnung zeigt die CDU allerdings, dass ihr das Tierwohl und die betroffenen Landwirte egal sind. Sie trägt den Wahlkampf auf den Schultern der Landwirte aus. Das ist durch nichts zu rechtfertigen“, bekräftigt Limburg.

 

 
Zurück zum Pressearchiv