Beschädigtes Fass im Zwischenlager Leese rechtzeitig entdeckt

Im Zwischenlager Leese für schwachradioaktive Abfälle wurden bei einer Routinekontrolle Schäden an einem Fass festgestellt, dies meldete das niedersächsische Umweltministerium am gestrigen Montag. Den Untersuchungen zufolge entweicht keine Radioaktivität aus dem Behältnis.

Der Landtagsabgeordnete Helge Limburg (Grüne) begrüßt die schnelle Reaktion des Umweltministeriums: „Die Schäden an dem Fass wurden erkannt, bevor eine Gefahr für die Bevölkerung entstehen konnte. Oberste Priorität hat jetzt die sichere Bergung des Fasses. Zugleich muss geprüft werden, wie der Schaden auftreten konnte und ob ein Risiko für weitere Behältnisse besteht.“

Das Umweltministerium hat ein Gutachten über den Zustand und die Bergung des Fasses beauftragt. Die grüne Landtagsfraktion wird die Ergebnisse verfolgen und bittet die Landesregierung, im Umweltausschuss über das weitere Vorgehen zu berichten.

Zurück zum Pressearchiv