Grüne informieren sich über Pro-Aktiv-Center (PACE) des Landkreises Gespräch mit PACE-Team und Landrat Kohlmeier

Zu einem Gespräch über die aktuelle Situation des Pro-Aktiv-Centers (PACE) des Landkreises Nienburg kamen die Grünen Helge Limburg (Mitglied des Landtages), Mechthild Schmithüsen (Kreisvorstandsprecherin) und Manfred Sanftleben (Fraktionsvorsitzender im Kreistag) mit Landrat Detlev Kohlmeier sowie dem Team des PACE zusammen. Das PACE bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis maximal 27 Jahren niedrigschwellige Hilfe und Unterstützung bei der Berufsorientierung. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Unterstützung von Menschen mit vielfältigen Vermittlungshemmnissen. Friedhelm de Riese und Claudia Oelsner vom Landkreis Nienburg erläuterten die Arbeit von PACE und aktuelle Entwicklungen. So gebe es eine enge Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Nienburg und eine möglichst enge Kooperation mit den Schulen des Landkreises werde angestrebt. PACE hilft bei der Vermittlung von Praktika und Ausbildungsplätzen oder bei der Suche nach Möglichkeiten, einen höheren Schulabschluss zu erreichen. Seit kurzem gehört auch die Unterstützung junger Flüchtlinge ausdrücklich zum Aufgabengebiet. „Die Arbeit von PACE ist insgesamt ein wichtiger Beitrag, um junge Menschen in einer schwierigen Lebensphase zu unterstützen“, lobte Limburg. Wichtig seien bei alldem jedoch auch gesicherte rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen durch das Land. So sei es zum Beispiel wünschenswert, junge Menschen auch noch nach Beginn einer Ausbildung unterstützen zu können, erklärte Claudia Oelsner. „Es ist wichtig, dass möglichst bald Klarheit über die weitere Landesrichtlinie und damit über die Förderung herrscht. Insbesondere die angedachte Trennung der Rechtskreise von SGB II und SGB VIII würde uns bei der Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Probleme bereiten. Das sollte noch mal überdacht werden“, ergänzte Landrat Detlev Kohlmeier. Limburg sicherte zu, sich in diesem Sinne auf Landesebene einzusetzen.

Zurück zum Pressearchiv