Helge Limburg und grüner Europakandidat Jan Philipp Albrecht in Nienburg GRÜNE informierten über Nazis in Niedersachsen

Rudi Klemm stellte zunächst das Weser-Aller-Bündnis vor, dem jährlich 100.000,-€ Fördermittel für Projekte mit Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stehen. 

Unter anderen werden davon die diversen Veranstaltungen im Rahmen des Projektes " Vielfalt und Demokratie am Fluß", wie ein Sternmarsch, Konzerte gegen Rechts, eine Flussfahrt für Demokratie am 23.Mai und Weiteres gefördert. 

Er stellte noch einmal die beunruhigenden Wahlergebnisse der NPD bei den letzten Landtagswahlen insbesondere in den Gemeinden des Nordkreises vor und benannte konkrete lokale Personen und Organisationen mit rechtsextremistischem Hintergrund. 

Klemm beendete seine Darstellungen mit einem Kurzfilm über die sogenannte Nationale Offensive Schaumburg, einer Neonazi-Kameradschaft, die auch in der Mittelweserregion mit brutalen Methoden gegen Andersdenkende vorgeht. 

Charly Braun ergänzte den Vortrag von Klemm durch seine Detailkenntnisse der rechten Szene in Niedersachsen und erläuterte die Strategien und Taktiken dieser Szene am Beispiel der "Snevern Jungs" aus Schneverdingen. Er wies auf ein Problem hin, dass sich Opfern von rechter Bedrohung im Falle eine Anzeigenerstattung stellt: aufgrund des Akteneinsichtsrechtes der Beschuldigten kommen diese im Falle eine Anzeige an die Namen und Adressen der Anzeigenerstatter. Oft wird daher von einer Anzeige abgesehen. 

Während der anschließenden Diskussion wurde aus dem Publikum heraus der Wunsch nach weiteren Informationen, insbesondere zur Entstehung von rechtsextremer Gesinnung deutlich. Bündnis90/DieGrünen ziehen hierzu eine Folgeveranstaltung mit eigenem Schwerpunkt in Betracht. 

Zurück zum Pressearchiv