Recyclingprodukte sollen gefördert werden Grüne wollen Ökoabgabe auf Rohstoffe

"Der Sand-, Kies- und Gesteinsabbau reißt immer größere Wunden in unsere Landschaft" sagte der grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg. Auch im Nienburger Raum habe der großflächige Abbau der vorhandenen Sand- und Kiesvorkommen zu einer starken Veränderung der Landschaft geführt. "Es muss ein Umdenken im Umgang mit den Bodenschätzen erfolgen" forderte Limburg. Der Verbrauch müsse reduziert und der Einsatz von Recyclingprodukten verstärkt werden. So lasse sich zum Beispiel Splitt hervorragend durch Material aus Abbrüchen ersetzen. 

Eine Abgabe auf oberflächennahe geförderte Rohstoffe gibt es bisher bundesweit noch nicht. Das Instrument einer Abgabe zur Förderung des nachhaltigen Umgangs mit wertvollen Ressourcen ist nach Auskunft der Grünen jedoch nicht neu. So sei in Niedersachsen 1992 eine Wasserentnahmegebühr, der sogenannte Wasserpfennig zum Schutz des Wassers eingeführt worden, erklärte Limburg. "Am Wasserpfennig sieht man, dass dieses Instrument funktioniert, denn der Wasserverbrauch ist seither deutlich zurück gegangen und die Wasserqualität besser geworden", so Limburg. 

 Gesetzentwurf

Zurück zum Pressearchiv