Hallenneubau im Atomlager Leese: Grüne fragen nach

Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hat angekündigt, im Lager Leese eine zusätzliche Halle bauen zu lassen, um die dort gelagerten Atommüllfässer besser überwachen zu können. Nun wollen die Grünen Landtagsabgeordneten Helge Limburg und Miriam Staudte in einer kleinen Anfrage Details des geplanten Neubaus in Erfahrung bringen. Auch zur angekündigten Verbesserung der Strahlenmessungen stellen die Abgeordneten Nachfragen. „Wir begrüßen ausdrücklich die von Umweltminister Stefan Wenzel angekündigten Maßnahmen.Es ist wichtig und richtig, den Strahlenschutz durch einen Neubau zu verbessern. Es muss aber rechtlich sichergestellt werden, dass künftig in Leese nicht noch mehr Atommüll eingelagert wird,“ erklärte Miriam Staudte, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und atompolitische Sprecherin der Landtagsgrünen. Ihr Kollege Helge Limburg ergänzt: „Gerade bei einem so brisanten Thema wie der Lagerung von Atommüll ist es wichtig, größtmögliche Transparenz herzustellen. Deshalb wollen wir Details zu den geplanten zusätzlichen Messstellen in Erfahrung bringen.“ Dies diene nicht zuletzt den berechtigten Interessen der Anwohnerinnen und Anwohner.

Die Antwort auf die Anfrage wird in etwa sechs Wochen erwartet.

Zurück zum Pressearchiv