Erste Fässer aus dem Lager Leese abtransportiert Helge Limburg: Umweltministerium verweigert Informationen über Atommüll-Transporte

Aus dem Zwischenlager Leese sind die ersten Atommüllfässer zur Nachbehandlung abtransportiert waren, das gab das niedersächsische Umweltministerium kürzlich bekannt. Helge Limburg, grüner Landtagsabgeordneter für Nienburg, kritisiert, dass die Öffentlichkeit darüber erst nachträglich informiert wurde.

„Es gab keinerlei Vorwarnung durch das Umweltministerium, dass die Atomtransporte durch die Region nun beginnen. Nicht einmal die Begleitgruppe Leese wurde informiert, obwohl sie nur zwei Wochen vorher mit dem Umweltministerium getroffen hatte“, so Limburg.

Die Grünen im Landtag wollen nun mit einer Anfrage an die Landesregierung klären, wie es mit den Problemfässern im Lager Leese nun weitergeht. „Wir wollen wissen, wie viele Fässer bislang abtransportiert wurden und wann die nächsten Atommüll-Transporte durch die Region anstehen. Zudem ist bislang völlig unklar, ob die besonders problematischen Rost- und Blähfässer nun beschleunigt geborgen und nachbehandelt werden.“

Limburg fordert die Landesregierung zudem auf, einen Plan für die künftige Lagerung der Leese-Abfälle vorzulegen: „Der Pachtvertrag für das Lager Leese läuft im Jahr 2030 aus, das ist längst bekannt. Das Land muss jetzt für eine alternative Lagermöglichkeit sorgen, damit alle nötigen Genehmigungsverfahren rechtzeitig abgeschlossen werden können. Das Land darf hier nicht auf eine Situation zusteuern, bei der am Ende mangels Alternativen ein Verbleib der Abfälle in Leese per Notverordnung angeordnet wird.“ Trotz der befristeten Lagermöglichkeit sollen die Abfälle nach der Nachbehandlung in Jülich wieder zurück nach Leese kommen.

Die Gemeinde Leese hat eine Begleitgruppe Landessammelstelle Leese als Schnittstelle zu den Menschen vor Ort. So soll eine unabhängige Kontrolle der Entwicklungen in der Leeser Landessammelstelle für schwach radioaktive Abfälle erreicht werden. Dafür sind jedoch transparente und frühzeitige Informationen nötig.

Zurück zum Pressearchiv