Hausärztliche Versorgung Limburg: Die Tätigkeit auf dem Land für Ärztinnen und Ärzte attraktiver machen

In seiner Sitzung am 13. November 2018 hat der Niedersächsische Landtag einen gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und FDP zur Verbesserung der hausärztlichen Versorgung in Niedersachsen beschlossen. Der Grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg hält das beschlossene Maßnahmenpaket für einen wichtigen Schritt: Zum einen sollen in Niedersachsen zusätzliche Medizin-Studienplätze geschaffen werden. Zum anderen sollen die praktische Ausbildung von Hausärztinnen und Hausärzten verbessert und Kooperationsformen für Ärztinnen und Ärzte erprobt werden, die flexiblere Arbeitszeiten ermöglichen.

Die Grünen im Landtag haben sich zudem für eine Stärkung der hausärztlichen Lotsenfunktion eingesetzt und eine patientenorientierte Strategie für die Digitalisierung im Gesundheitswesen eingefordert. „Um langfristig mehr Hausärztinnen und Hausärzte für den ländlichen Raum zu gewinnen, müssen wir nicht nur mehr ausbilden, sondern die Tätigkeit für junge Menschen attraktiver gestalten“, erklärt Limburg. „Dazu wollen wir die Lotsenfunktion von Hauärztinnen und Hausärzten und damit auch ihre Funktion im Gesundheitswesen stärken.“

Gleichzeitig müssten aber auch die Arbeitsbedingungen an die Bedürfnisse junger Menschen angepasst und der Ausbau von Infrastruktur in der Fläche Niedersachsens vorangetrieben werden. „Auch die Digitalisierung bietet Chancen für die medizinische Versorgung“, so Limburg weiter. „Der Masterplan Digitalisierung der Landesregierung wird den Bedarfen in Medizin und Pflege aber nicht gerecht. Wir brauchen für diesen Bereich eine praxistaugliche Strategie, die von den Patientinnen und Patienten her gedacht wird und das Potential für die Behandlung, aber auch für die Prävention von Krankheiten bestmöglich ausschöpft.“

Zurück zum Pressearchiv