Erdgasförderung verursacht nachweislich Erdbeben - Grüne fordern Konsequenzen Limburg: "Die Überprüfung ist erfolgt und hat die Erdgasförderung als Verursacher bestätigt."

Die beiden starken Erdbeben im Landkreis Verden im November des vergangenen Jahres wurden von der Erdgasförderung ausgelöst, das bestätigte nun das Landesbergamt (LBEG). Die grünen Landtagsabgeordneten Helge Limburg und Imke Byl fordern die Landesregierung auf, endlich wirksame Maßnahmen zum Schutz der Förderregionen zu ergreifen.

Helge Limburg, grüner Landtagsabgeordneter für Verden, erinnert an die politischen Zusagen aus Hannover: "Die beiden Beben waren die stärksten, die im Landkreis Verden bislang erfasst wurden. Es folgte ein parteiübergreifender Aufschrei bis in die Landespolitik. Die energiepolitischen Sprecher der Regierungsfraktionen forderten, die jüngsten Beben zu überprüfen und dann Konsequenzen zu ziehen. Die Überprüfung ist erfolgt und hat die Erdgasförderung als Verursacher bestätigt. Nun ist es allerhöchste Zeit, dass SPD und CDU endlich handeln."

Die grüne Umweltpolitikerin Imke Byl kritisiert, dass die rot-schwarze Landesregierung eine schärfere Regulierung der Öl- und Gasindustrie bislang verhindert: "Das Land darf die Risiken für die Förderregionen sind nicht länger einfach so hinnehmen. Dabei geht es nicht nur um die wiederkehrenden Erdbeben, sondern auch um die Gefährdung des Grundwassers und die auffällige Häufung von Krebsfällen im Umfeld der Förderstellen. Auch aus Gründen des Klimaschutzes hat die Förderung fossiler Energieträger keine Zukunft. Die Landesregierung muss endlich klare Pläne auf den Tisch legen, wann und wie Niedersachsen aus der Förderung aussteigt."

Zurück zum Pressearchiv