Limburg sieht Kritik an Fracking bestätigt

Angesichts aktueller Meldungen, nach denen auch das niedersächsische Landesbergamt einen Zusammenhang zwischen der Förderung unkonventionellem Erdgas und Erdbeben in den betroffenen Gebieten für wahrscheinlich hält, sieht der Landtagsabgeordnete Helge Limburg (Grüne) die Fracking-Kritiker bestätigt. „Die Erhöhung der Erdbebengefahr ist ein weiteres Argument gegen die Erdgasförderung mittels Fracking“, erklärte Limburg. Ausdrücklich begrüßte Limburg in diesem Zusammenhang die jüngst verabschiedete Resolution des Kirchenkreistages Stolzenau-Loccum gegen das Fracking.

„Fracking“ war auch Hauptthema bei einem Gedankenaustausch, zu dem Limburg kürzlich mit dem Bürgermeister der Samtgemeinde Mittelweser Bernd Müller zusammenkam. Nach einer Bewertung der akuten Erdgasbohrungsvorhaben v. a. in Leese waren sich Müller und Limburg darin einig, dass – wenn überhaupt -, dann in jedem Falle nur nach einer umfangreichen Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) gebohrt und eingeleitet werden dürfe. Limburg erneuerte diesbezüglich auch seine Forderung, dass dabei nicht das veraltete Bergrecht, sondern allein das sachadäquate Umweltrecht als Rechtsrahmen für die Prüfung von Fracking-Vorhaben anzuwenden sei. Seine Fraktion lehne Fracking nicht nur, aber auch aus diesem Grunde weiterhin ab.

Limburg: „Ich halte fest, dass es bis jetzt nur vage Absichtserklärungen und Beschwichtigungen seitens der schwarz-gelben Landesregierung dazu gibt, inwieweit Erdreich und Bevölkerung in Zukunft geschützt werden sollen. Die Regierung handelt hier sicherheits- und umweltpolitisch grob fahrlässig, indem sie sich nach alter Gewohnheit weiterhin einseitig den ökonomischen Partikularinteressen einiger weniger beugt.“

Die alleinige Konzentration der Landesregierung auf den Trinkwasserschutz, wie sie auch in der Dezember-Sitzung des Landtages deutlich wurde, sei zwar notwendig, aber eben in keiner Weise hinreichend, wenn man an weitere mögliche Fracking-Folgen wie z.B. die Erdbeben denke, sagte Limburg weiter.



Zurück zum Pressearchiv