Zum Anti-Castor Protest in Gorleben Nienburger Grüne fahren nach Gorleben

Um gegen diesen Transport und eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken zu protestieren, machen auch die Nienburger Grünen mobil und haben eine Busfahrt zur Großdemonstration am Samstag den 8.11. in Gorleben organisiert. Anmeldungen für den Bus, der um 8:30 am Nienburger Busbahnhof startet sind beim Kreisverband der Nienburger Grünen unter 05021-62622 oder kv@gruene-nienburg.de möglich. Die Mitfahrt kostet 15 Euro. 

Bereits am Montag wies der Grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg in der Nienburger Innenstadt mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion auf den anstehenden Castortransport hin. Gemeinsam mit Aktiven der Grünen Jugend, die in vermeintlichen Strahlenschutzanzügen ein "Atommüllfass" durch die Fußgängerzone transportierten, machte Limburg auf die Risiken der Atomenergie aufmerksam. Im Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel waren zuletzt zahlreiche Pannen bei der Lagerung radioaktiver Abfälle öffentlich geworden. Vor diesem Hintergrund betonte Limburg: "Es ist ein Skandal, dass die schwarz-gelbe Landesregierung trotz der Pannenserie im Atommülllager Asse weiterhin die Lagerung von hochradioaktivem Abfall im Salzstock von Gorleben vorantreibt." 

Neben Limburg wird auch die Grüne Bundestagskandidatin Katja Keul an der Fahrt zu den Protesten in Gorleben teilnehmen. Keul kündigte an: "Wir wollen mit einer machtvollen Demonstration in Gorleben deutlich machen, dass es eine breite gesellschaftliche Anti-AKW-Bewegung gibt. Eine Abkehr vom Atomausstieg wird es mit uns Grünen nicht geben."

Zurück zum Pressearchiv