Verkehrslärm an der K 136: Landesregierung bleibt vollkommen untätig

Im Zusammenhang mit den Forderungen der örtlichen Anwohnerinitiative gegen Motorradlärm an der Kreisstraße 136 in Hoyerhagen hatte der regionale Landtagsabgeordnete der GRÜNEN, Helge Limburg, eine kleine Anfrage an die Niedersächsische Landesregierung gestellt, in welcher er nach konkreten Maßnahmen (Häufigkeit, Kontrollzeiträume und Ergebnisse von Geschwindigkeitskontrollen) fragt.

Dem vorangegangen war ein Brief der Initiative an Verkehrsminister Jörg Bode (FDP), in welchem regelmäßige polizeiliche Kontrollen an der vor allem von MotorradfahrerInnen an Wochenenden als Rennstrecke missbrauchten Bereich gefordert wurden.

Limburg: „In der Antwort auf diesen Brief hatte Bode offensichtlich bewusst den Eindruck erweckt, dass alles dies alles kein Problem sei, und vor allem, dass regelmäßige Kontrollen bereits stattfänden.“

„Fakt ist jedoch, dass einige wenige – nämlich vier - Kontrollen erwiesenermaßen erst zeitlich nach dem Schreiben der AnwohnerInnen durchgeführt wurden“, so Limburg. Mehr als fraglich sind außerdem die gewählten Zeiträume der Geschwindigkeits-messungen.

„Keine einzige der Kontrollen hat an einem, von den AnwohnerInnen klar als Problemzeitraum genannten, Wochenende stattgefunden. Eine Repräsentativität und Aussagekraft ist somit nicht gegeben, und man hätte sich solche Alibi-Messungen auch komplett sparen können“, so Limburg weiter. „Die Tatsache, dass die Landesregierung eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dieser Lärm- und potentiellen Unfallquelle allem Anschein nach verweigert, bedingt um so mehr die Notwendigkeit der Einrichtung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 70 in diesem Bereich.“

Zurück zum Pressearchiv