Meine Arbeit

Parlamentarischer Geschäftsführer

Am 18. Februar 2013 bin ich zum Parlamentarischen Geschäftsführer meiner Fraktion gewählt worden. Mit 19 Stimmen aus der neu konstituierten Fraktion trat ich damit die Nachfolge von Dr. Gabriele Heinen-Kljajic an, die als Ministerin für Wissenschaft und Kultur in das rot-grüne Kabinett von Ministerpräsident Stephan Weil berufen wurde.

Die Wahl in dieses für das Funktionieren des Landesparlamentes und der Regierungskoalition wichtige Amt ist eine große Ehre für mich und zeitgleich auch eine große Verantwortung. Ich bin meiner Fraktion für das entgegengebrachte Vertrauen und das sehr gute Wahlergebnis sehr dankbar. Ganz besonders freue ich mich auf die Fortführung der guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit meinem Nienburger Landtagskollegen Grant Hendrik Tonne (SPD) – jetzt auch in diesem für uns beide neuen Zusammenhang. Am 18. Mai 2015 haben die Abgeordneten meiner Fraktion bei der Fraktionssitzung den bisherigen Vorstand bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt bestätigt. Ich wurde mit 100% Ja-Stimmen als Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion bestätigt.

Auf dieser Seite finde Sie Pressemitteilungen und Plenarinitiativen rund um das Thema "Parlament".

Pressemeldung Nr. 66 vom

Untersuchungsausschuss kommt zum Ende Limburg: CDU und FDP greifen nach dem allerletzten Strohhalm

„Der Entlassungsantrag ist völlig substanzlos und ohne jede Grundlage – wie der sogenannte Abschlussbericht von CDU und FDP. Verleumdungen, Unterstellungen und Mutmaßungen bilden das wackelige Fundament ihrer Oppositionsarbeit. CDU und FDP riskieren mit derartigen Manövern ihre Seriosität vollends“, so Helge Limburg.

Pressemeldung Nr. 61 vom

Parlamentarischer Untersuchungsausschuss Tonne/Limburg: PUA-Abschlussbericht zeigt – Angelegenheit Paschedag war längst erledigt

Der 22. Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) zu den Vorgängen in der Dienstzeit des Staatssekretärs a. D. Udo Paschedag ist ohne neue Erkenntnisse zu Ende gegangen: „Dieser PUA war genau das, was wir zuvor erwartet haben – eine reine Schauveranstaltung der Opposition."

Pressemeldung Nr. 42 vom

Parlamentarischer Untersuchungsausschuss Limburg: Vier Phasen für ein Halleluja – die Opposition erklärt den PUA für beendet

„Es ist symptomatisch für die Opposition in Niedersachsen, mit Unterstellungen zu arbeiten, die an Verleumdung grenzen.“